Startseite » Mittelstand

Schlagwort: Mittelstand

Unternehmensnachfolge

Nachfolgeregelung

Unternehmensnachfolge

Nachfolgeregelung:
Sicher mit gutem Gefühl

Wie übergibt man ein traditionsreiches mittelständisches Unternehmen an Nachfolger? Die einfachen Fragen beantwortet in der Regel der Anwalt der Familie. Erbanteile und -ausgleiche, Testamentsregeln, Anteile und Stimmrechte, die sukzessive übertragen werden (und die damit verbundenen steuerrelevanten Regelungen).

Wie aber geht man mit der Nachfolge in der Unternehmensführung um?
Denn bisher war alles, was in Konzernen in Compliance, Brand DNA, Markenkern und Mitarbeiterführung und -Rekrutierung verbunden war, direkt an den klassischen „Chef“ gebunden. „Corporate Behavior“ funktioniert per Vorbildfunktion und angesichts betriebswirtschaftlicher Erforderlichkeiten fällt häufig die Entscheidung zugunsten der Mitarbeiter und nicht zugunsten der maximalen Rendite.

Bei einem unbegleiteten Übergang auf den Nachfolger oder die Nachfolgerin kann eine Unternehmensmarke zerbrechen. Die Ursache dafür muss nicht mangelnde Eignung sein, sondern schlicht der Mangel an Erfahrungen, die „der Alte“ nicht weiter gegeben hat (z.B. weil er oder sie für selbstverständlich hielt).

Lünstroth begleitet die Vorbereitung der Nachfolge und ihre Umsetzung mit spezifisch auf die jeweilige Situation zugeschnittenen Fahrplänen. Die Erkenntnisse, die dabei gesammelt werden, protokollieren den bislang gepflegten Umgang mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern und zeigen die Gründe für diese „Markenregeln“ auf. Denn nicht alles, was kurzfristig nach betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen sinnvoll wäre, ist auch langfristig profitabel für ein Unternehmen.

Es bleiben immer Spielräume in der Bewertung von Mitarbeiter-Loyalität, Garantieleistungen und Qualitätsansprüchen, die zugunsten von schneller Profitabilität oder langfristig stabilem Wachstum ausgelegt werden können.

Unternehmensnachfolge: Beratung

Die beratende Begleitung von Lünstroth schränkt diese Entscheidungsspielräume des neuen Entscheiders nicht ein. Aber sie stellt sicher, dass er alle Argumente (, auch die, die auf der jahrzehntelangen Erfahrung des bisherigen Unternehmenslenkers beruhen) zumindest kennen und einschätzen lernt.

Big Data Analyse

Deutschlands häufigster Claim 2018

Auffällig: Gegenüber 2017 vielfache Verwendung der häufigsten Slogans

Gegenüber der 2017er Erhebung hat sich auf den ersten Blick die Verwendung einiger Slogans potenziert. Es ist eher unwahrscheinlich, dass hinter diesem Phänomen ein plötzlicher Zuwachs an Positionierungsbewusstsein der Unternehmen steckt. Denn es sind gerade die austauschbaren Slogans, deren Fundstellen im Web exponentiell ansteigen.

Zwei Möglichkeiten bieten sich als Erklärung an: Entweder haben die Suchmaschinen (in diesem Fall: Google) wesentlich intensiver indiziert (oder die Tag-Indizierung angepasst) oder die Websites der Unternehmen sind einfacher (besser) von den Suchmaschinen zu finden.

Kleine und mittelständische Unternehmen setzen verstärkt auf SEO.

Da nicht alle der untersuchten Slogans die zunehmende Verwendung zeigen, muss die zweite Erklärung die richtige sein: Viele kleine und kleinere mittelständische Unternehmen haben im Verlauf der Erhebungen (2017 – 2018) die Sichtbarkeit ihrer Webseiten drastisch erhöht. Daher weisen die Suchmaschinen die erhöhte Trefferanzahl für die am häufigsten eingesetzten Slogans auf.

Was auf den ersten Blick wie eine gute Investition der KMU wirkt, führt auf den zweiten Blick zu Zweifeln an der nachhaltigen Wirkung der Maßnahmen. Denn wie soll ein Lead über ein gefundenes Suchwort zustandekommen, wenn diese Suchworte von Millionen anderen, konkurrienden Unternehmen eingesetzt und gleichrangig gefunden werden? Ganz offensichtlich haben die Unternehmen es versäumt, vor der Weboptimierung strategische Überlegungen zu ihrer Positionierung und idealen Zielgruppen-Ansprache anzustellen.

Gefunden werden. Aber mit den richtigen Begriffen.

Das ist schade, denn nun sind ihre Webseiten zwar besser sichtbar, aber niemand wird sie mit den „richtigen“ Suchworten und mit der Hervorhebung ihrer Kernkompetenz finden. Der Schaden wir für lokal orientierte Anbieter wie z.B. den Einzelhandel nicht groß sein, denn dort spielen die Geodaten und ihrer Lokalisierung eine entscheidende Rolle für die angebotenen Suchergebnisse.

Exportorientierte Unternehmen mit weltweit gestreuten Zielgruppen sollten dagegen darüber nachdenken, ob eine strategische Überarbeitung der Kommunikationsmaßnahmen und ihrer Implementierung nicht nur im Web, sondern auch im Bereich der Social Media Netzwerke sinnvoll wäre.

 

Online-Strategie

Markenberatung: Marke, Digitalstrategie und Brand Identity – Lünstroth Markenberater

Stärkere Marke:
rational und emotional

Experten-Wissen:
effizienter handeln

Mitarbeiter mitnehmen:
Wachstum beschleunigen

Lünstroth Markenberatung:

Sie haben die Pläne.

Wir ebnen den Weg.

Lünstroth Markenberater machen den Weg frei für Wachstum – durch effiziente Steigerung der Markenkraft und -akzeptanz.

Sie entwickeln Möglichkeiten für Line Extensions und bereiten den Eintritt in neue Märkte vor. Organisches Wachstum gelingt vor allem in Segmenten, in denen das Unternehmen bereits einen Vertrauensvorschuss genießt.

Lünstroth hat im Bereich der Wachstumsstrategien jahrzehntelange Erfahrung, gewachsen aus der Tätigkeit für Konzerne, öffentliche Hand, Verbände und mittelständische Unternehmen.

Die Lünstroth Strategie-Berater finden die Berührungspunkte neuer Produktideen mit bestehender Unternehmenskompetenz und nutzen sie für erfolgreiche Einführungs- und Etablierungsmaßnahmen und -kampagnen.


Nicht immer ist Wachstum unter gleicher Marke wirtschaftlich sinnvoll. Wenn die Positionierung der Dachmarke durch Sortimentserweiterungen unglaubwürdig wird, ist eine Zwei- oder Mehrmarkenstrategie die sinnvolle Lösung.

Lünstroth Markenberater begegnen den jeweiligen Aufgaben ergebnisoffen: Sie entwickeln Vorschläge in Alternativen und mit transparenter Bewertung der Vor- und Nachteile. 

Lünstroth hat im Laufe der Jahre spezifische Tools entwickelt, die eine Entscheidung zur künftigen Gestaltung des Produkt- und Unternehmensportfolios erleichtern und aufzeigen, wo die Chancen und Risiken einzelner Projekte liegen.

Gerade für den exportorientierten Mittelstand eröffnen sich neue Chancen: Lünstroth überprüft mit Big-Data-Tools die Möglichkeiten zum Ausbau des Produkt-Portfolios. Diese Recherchen können das kulturelle Einfühlungsvermögen in Zielgruppen nicht ersetzen; sie bieten allerdings Sicherheit vor Fehlentscheidungen.

Beim Markteintritt ist wiederum kreative Kompetenz gefragt; der kommunikative Link der neuen Produkte und Services zum Unternehmen selbst muss präzise und gut gesetzt sein. Hier steht das Kreativ-Know How der Lünstroth Berater als Pate für den Erfolg.

Digitale Transformation

Chancen der Digitalisierung

Der Umbruch ist überall und er wird nicht enden: Die Digitalisierung des Alltags hat die industriellen Bereiche erreicht, aber noch nicht durchdrungen. Mittelständische Unternehmen stellen sich den Herausforderungen, sind aber häufig unsicher, welche Technologien tatsächlich sinnvoll einsetzbar sind und welche anderen eher Buzzword-Charakter ohne wahren Mehrwert sind.

Marke stärken

Die Lünstroth Strategie-Beratung verbindet das Know How klassischer Markenführung mit den digitalen Möglichkeiten. Der Fokus liegt auf Praxisnähe und individueller Ausrichtung. Das Ziel ist eine Stärkung der Marke. Denn am Ende des Tages zählt der langfristige Erfolg.

Workshops

Die Entwicklung von Strategien und markengerechten Lösungen ist die Basis für erfolgreiches Wachstum. Nachhaltiges Wachstum hängt jedoch von der Begeisterung der bestehenden und neuen Mitarbeiter ab.
Lünstroth bietet Workshops, die Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen.

Aktuell: Case Study Cobiax

weitere Infos

Markenberatung

Markenberater