Dachmarke und Unternehmensmarke

Generationswechsel | Eigentümerwechsel | Joint Venture | Digitale Offensive | Ausweitung der Export-Märkte

Viel mehr Gründe gibt es nicht, eine Corporate Brand neu zu definieren. Aber es kann sich lohnen.

Die Unternehmensmarke (Branded House) ist das komplexeste System einer Dachmarke.

Es muss nicht nur externe Markenwerte verkörpern (Brand Image), sondern auch Identität stiften (Brand Identity).

Je größer das Unternehmen wird, umso herausfordernder ist die Markenführung.

Entstehende Widersprüche müssen entschärft werden und die Begeisterung für das Markenversprechen sollte nicht nachlassen, nur weil die Beschäftigtenzahlen steigen.

Wenn aus der Gründermarke die Unternehmensmarke wird, sollte die Identität definiert werden.

Unternehmen in der Gründungsphase leben vom Spirit der Gründer. Wenn sich die Gründer zurückziehen, entsteht häufig ein Identitätsvakuum: Strategische, aber auch taktische, Fragen können nicht mehr aus dem Bauch des Gründers heraus beantwortet werden, sondern das Unternehmen benötigt eine Verfassung, um das Gemeinschaftsgefühl unabhängig von Gründer-Persönlichkeiten langfristig zu stärken und zu festigen.

Die Lünstroth Markenberater entwickeln diese Brand Guidelines gemeinsam mit der Führungsebene des Unternehmens.

Eine Werte-Diskussion ist zu wenig. Brand Identity sollte das ganze Unternehmen ständig prägen.

Wertekataloge und Philosophien sind die Basis einer Markenidentität. Wenn sie jedoch nicht mit Leben erfüllt werden, bleiben sie kraftlose Daten auf den Corporate Servern.

Darum entwickelt die Lünstroth Markenberatung praxistaugliche Umsetzungsangebote für das daily business der Beschäftigen (Internal Branding) und Online-Bausteine für den internationalen Einsatz (External Branding), die nicht nur den eigenen Mitarbeitern, sondern den Reisenden der Customer Journey immer wieder den besonderen Marken-Mehrwert des Unternehmens vor Augen führen.

Markenarchitektur

Nicht jede Unternehmensmarke ist eine Dachmarke, aber viele Unternehmen neigen zur Dachmarke, da eine Dachmarken-Konstruktion geläufig und vermeintlich einfach zu handhaben ist.

Viele Unternehmen übersehen dabei die Chancen, die das Feintuning der Markenarchitektur für das Wachstum bieten kann.

Gerade im Bereich der Optimierung der Marken-Präsenz im Web ergeben sich Möglichkeiten einer besseren Selektion der einzelnen Kundengruppen (auch international), die erheblich unter ROI-Gesichtspunkten wesentlich interessanter sind als Modifikationen der klassischen Sales-Maßnahmen.

Wie wir Entscheider bei der Optimierung der Markenarchitektur unterstützen.

  • Check der Außenwahrnehmung / Mafo
  • Check der Innenwahrnehmung / Interviews
  • Modellhafte Markensysteme als optimierte Alternativen
  • Validierung der gewählten Modelle
  • Umsetzung des optimalen Systems in Guidelines
  • Workshops für die Multiplikatoren im Unternehmen